BGH weist auf Aufklärungsverpflichtung von professionellen Vermietern von Kraftfahrzeugen nach einem Unfall hin.

In seinem Urteil vom 11.09.2012 VI ZR 297/11, abgedruckt in Eildienst-Bundesgerichtliche Entscheidungen 2012, Seite 334 folgende, spricht der BGH in einem obiter dictum, Seite 336, an, dass bei Anmietung eines Ersatzfahrzeuges nach einem Unfall eine Aufklärungspflicht des Vermieters über mögliche Regulierungsschwierigkeiten mit dem gegnerischen Haftpflichtversicherer bestehen kann und dass dem Vermieter bei Verletzung dieser Aufklärungspflicht gegenüber dem Geschädigten unter Umständen nur der Betrag zusteht, der in einem Rechtsstreit mit dem Hauptpflichtversicherer gemäß § 249 Abs. 2 BGB als erforderlich angesehen wird. Der BGH sieht dies als Bestätigung zweier früherer Entscheidungen des gleichen Senats.

Ortwin Lowack